Eine kleine Regelkunde

Turnierleitung!!!   +++   (Stop-Taferl)

Es kommt öfter vor, dass jemand außer der Reihenfolge ausspielt oder auf 1♠ …1♦ lizitiert. Mancher von Euch denkt dann, dass es besonders „gentleman(lady)like“ ist, nichts zu unternehmen und freundlich zu sagen: „Nehmen sie das zurück, macht ja nix!“

Nun, es ist und bleibt trotzdem eine unerlaubte Information und es können Schlüsse für den weiteren Spielverlauf daraus gezogen werden, sowohl für die schuldige Seite als auch die nichtschuldige Seite.

Das Ergebnis an diesem Tisch wird aber mit vielen anderen Tischen verglichen und ist nicht nur Eure Privatsache!

Daher ist es keine persönliche Animosität sondern schlicht und einfach „sportsmanlike“, den Schiedsrichter bzw. Turnierleiter zu holen.

 

Das Stop-Taferl

West  Nord  Ost  Süd
1♥  2NT!

 

 

 

Hier soll N das Stop-Taferl zücken, um O die Möglichkeit zu geben, unauffällig ca. 5 Sekunden überlegen zu können, was er weiter lizitiert.

 

Ohne Stop könnte er zwar auch nachdenken, aber ein darauffolgendes PASS-Gebot wird dann sicher als unerlaubte Information betrachtet werden und der Ruf nach dem Turnierleiter wird erschallen. Manchmal wird dann entschieden, dass der Partner nicht mehr lizitieren darf, weil er ja durch das Nachdenken seines Partners eine Information erhalten hat.
Nämlich Folgende: „Partner ich hab zwar was, weiß aber nicht, was ich lizitieren soll“

 

Genauso sollte Ost nach dem Stop 2NT von Nord nicht blitzartig seine Pass-Karte hinlegen. Das bedeutet ja folgendes:
„Partner ich brauche keine 5 Sekunden zum Nachdenken, denn ich habe nichts zum Nachdenken.

 


 

Erstes Ausspiel außer der Reihenfolge (Regel 54)

 

Der Alleinspieler hat 4 Möglichkeiten

 

1.) Dummy wird zum Alleinspieler (passiert automatisch, wenn der Alleinspieler seine Hand ausbreitet).


2.) Al l e i n s p i e l e r n immt d a s Ausspiel an. Dummy geht auf und die zweite Karte wird aus der Hand zugegeben.

 

3.) Al l e i n s p i e l e r  nimmt d a s Ausspiel nicht an, verlangt oder verbietet vom regulären Ausspieler eine Farbe, die falsch ausgespiel t wurde. (keine Strafkarte)

 

4.) Al l e i n s p i e l e r n immt d a s Ausspiel nicht an, regulärer Ausspieler darf ausspielen, was  er will. F a l s c h

ausgespielte Karte wird zur Hauptstrafkarte.

 

Vollendeter Revoke (Regel 64)

 

Der Revokestich wurde vom schuldigen Spieler gewonnen und die schuldige Seite hat nach demRevokestich noch mindestens einen Stich gewonnen. 2 Stiche Abzug

 

Der Revokestich wurde vom schuldigen Spieler gewonnen und die schuldige Seite hat nach dem Revokestich  keinen Stich gewonnen. 1 Stich Abzug

 

Der Revokestich wurde nicht vom schuldigen Spieler gewonnen und die schuldige Seite hat nach demRevokestich noch mindestens einen Stich gewonnen. 1 Stich Abzug

 

Der Revokestich wurde nicht vom schuldigen Spieler gewonnen und die schuldige Seite hat nach dem Revokestich keinen Stich gewonnen.  0 Stiche Abzug

Die 18er Regel

Eröffnungen in Individual- und Paarturnieren (auch Butlerwertung, siehe WKO §8, Absatz 9) müssen in Österreich in erster und zweiter Hand der 18er Regel entsprechen.

In der Wettkampfordnung (WKO) §10 Bluffgebote, Absatz 5 steht: 
In allen Paarturnieren muss eine Ansage von ”Eins in Farbe” in erster und zweiter Hand nach der ”Achtzehner-Regel” zulässig sein:

 



 


Die Summe aus allen Figurenpunkten und der Blattzahl in den beiden längsten Farben muss mindestens achtzehn betragen.

 

Blanke Figuren dürfen voll gezählt werden. In Anfängerturnieren gilt die 18er-Regel auch in dritter Hand.

 

Strafen für eine unerlaubte Eröffnung

Bei Verstoß gegen die 18-er Regel wird der TL zumindest auf “average plus” für die nichtschuldige Seite (60% - 40%) entscheiden. (WKO §10, Absatz 7) Das heißt, dass der maximale Score für die schuldige Seite 40% beträgt. Wird von der schuldigen Seite ein schlechterer Score erzielt, bleibt dieser stehen.

 

Weinviertler Bridgeklub Bisamberg
Weinviertler Bridgeklub Bisamberg

bridge-kurs-online

    gibt's auch im 

       facebook